Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Parallelwelten: Artefakte - Band 4 (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Parallelwelten: Artefakte - Band 4 (German Edition) book. Happy reading Parallelwelten: Artefakte - Band 4 (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Parallelwelten: Artefakte - Band 4 (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Parallelwelten: Artefakte - Band 4 (German Edition) Pocket Guide.
band 4 german Ebook

One of the visitors that paid a visit to the flat was an English man who I think was Dave Phillips - we went for breakfast in a cafe and met people who could have been part of Column One. By this time the tour was in week two and time was spent being in an alcoholic fug. Beer was cheaper than water over there back then. Hunt and find then buy this album. What can I say? Dave obsessively inspected, dissected, turned around and reassembled the sonic remains of our old band FEAR OF GOD and thus created a bastard noise version of it that leaves me breathless still.

Order the expanded vinyl version 58 songs, made only, on colored vinyl or the CD version Digipack, 61 songs plus a short but lovely bonus Video from Absurd Records greetings to Marcelo! As you can see, the minimalistic but affectionately done LP comes with insert not visible on the photos , stamped innersleeve and sticker. Amazingly, very little remains of the original 16 year old! I go so far as to call F. Kill the lop who questions. Die ersten 50 Kopien enthalten einen huebschen Aufnaeher.

Um keine Zweifel aufkommen zu lassen: Diese Platte ist etwas vom brutalsten, was je gehoert wurde! Dave hat alte Fear Of God Aufnahmen zerschnippelt und wieder zusammengebaut ohne fremde Elemente beizumengen und es dabei fertiggebracht, einen voellig eigenstaendigen Sound zu entwickeln, der einfach alles niederwalzt in seiner dichte und Gehetztheit. Meisterlich, wahrlich! Man, what a deranged record. And still, it is one of the most enjoyable. The whole of The Hermeneutics of Fear of God has the structure of one of those cut and paste deals. The songs 61 total rarely go over the forty second mark and follow no pattern nor formula.

Instead, we are treated to slices of noise,- some of it industrial, some of it hardcore punk and a little bit of metal — blocks of music that start and stop without ever peaking. It is almost as if there is no beginning, middle nor end. A few of the songs seem to be mere repetitions of a drum beat or of a simple bang. Some too brief to even establish a beat are two-to-three second snippets repeated half a dozen times. The voice, guttural and robotic, is filtered and distorted and resembles a bestial bark.

There is a bit of feedback here and there. The only strings seem to come from a bass, which is tremendously massive and quite saturated. At parts it seems like songs are about to kick off but as hastily as they start they dissolve. It is all quite puzzling and very effective. This makes me feel like a rebel cyborg. It makes me think of an art project with a lateral side of social commentary.

Dave Phillips was part of the Swiss hardcore band Fear of God. After their break up Phillips took the noise electronic side, basically creating extreme experimental music. He has cut and pasted song parts and has come out with this album. The result is surprisingly fluent. On this solo cut Dave Phillips of Fear of God has sent me spiralling back to those cider and weed fuelled days with this relentless, grinding cacophony of great old school grindcore.

There are elements of all the above mentioned bands here especially Amebix but what this made me think of more was that this is what Godflesh would have sounded like if Justin Broadrick had retained his love of speed when he left Napalm Death. Fast, short, crusty, noisy, industrial, grind…something for everyone! As its title suggest this is made up purely of field recordings taken from various jungle areas in and around Thailand, over a four year period.

Here he takes his keen ear for unusual and often very odd sounds and takes us on a heady, strange, natural ambient sonic journey. Taking in insect, gibbon, bullfrog and canine sounds, along with waterfalls, heatseettling and the general rich and often very bizarre sounds of the jungle. Though there is no editing or manipulation going on here the sequence of the tracks is very clever going from slightly jarring, hallucinogenic and highly atmospheric. As expected with this type of thing the tracks are often very short going from a few seconds up to minute plus, but it all seems to flow well making an enjoyable and consistent whole.

Really standing up as a great and strange piece of ambience in its own right. The disk comes in a nice oversized full colour folder with liner notes by Mr Phillips and pictures from his trips around Thailand. This will certainly appeal beyond the normal field recording market, been of interest to ambient and noise fans too. Es ist Blossoming Noise hoch anzurechnen, dass all die verstreuten Tracks von des Schimpfluch-Mitglieds auf einem Album vorliegen.

Original auf allerhand obskuren Compilations oder mini-CDs erschienen, umfassen die 31 Stuecke die ganze Palette Phillipscher Unreinheiten: Telefonzwitter und Radiounfaelle, stures Insektengefiedel und robustes Hundegebell, Schreikraempfe, Affengeheul, Klowasser und extrem mitreissende Stille.

Oft collagiert Phillips, zerschneidet und setzt zusammen. Aber er schreit, keucht und wuergt dabei sein Organ ueber die Nahtstellen, dass so manchem von uns die Mandeln platzen wuerden. Mund spricht hier einzig Mund, nicht ein Wort, kein Stottern kommen heraus. Schade, dass da so was Altbackenes steht. Weiss doch jeder, dass Gerechtigkeit uns alle ueberlebt, seit Jahrtausenden mit uns morpht und sogar jedem von uns zu Gute kommen kann.

Aal drauf, wichtiges Album. Then fires it all like a sound roller coaster ride into your mind. The thing that Mr Philips does that makes this all work and disturbing to such an extent is sudden left or right turns in sound, it will be dwelling in feast files sickly drone, before making you literal jump out of you skin by loud vomiting like sound.

It really almost becomes too much in the end, as the sounds seem to drill deeper into your mind, you start to worry for your sanity. Sooo behind. This is a collection of curses, yes, but more so it is a collection of odds and ends from the decade starting ; the Swiss Phillips has previously worked as Fear of God and Ohne, dabbling in the dark arts of thrash and black metal, perfecting his vision as instigative noise sculptor. Perhaps not. However, unlike Wiese who suffocates your ears with a relentless torrent of finely-diced inertia, Phillips utilizes blank space by inserting substantial gaps between cuts, creating the impression of relief - though merely the impression, as one instead fills these spaces with anxiety and apprehension in anticipation of the coming transmission.

This is instead headphone music in that such forum allows no sensual distraction, but so is a secluded space recommended in which to insulate the music from foreign intruders. Mastered by Tom Smith, the recordings enjoy immaculate engineering to heighten effect, allowing no room to escape. CD comes in a digipak with brilliant, beautiful cover art that reminds me of the days when people used to make cover art.

This is a very strange collection of compositions that can only be recommended for truly adventurous listeners. This CD collects 31 pieces recorded by Dave Phillips from to Most folks will find these recordings to be strange, alienated, and unlistenable. Phillips records music from a purely artistic perspective. Instead of trying to come up with songs that might appeal to the average listener, he records sounds and ideas that are purely abstract and bizarre. A Collection of Curses is easily one of the oddest albums we have heard in some time. Most folks will be turned off by this CD… while a very small subsection of the listening population will be intrigued.

We fall into the latter category. A Collection Of Curses is crammed full of phlegmatic gurgles, porcine grunts and the sounds of numerous intimate bodily functions - celebrations of animal nature, both theirs and ours. These are punctuated by eviscerating shards of noise and banshee screams that are equal to anything issued recently by Wolf Eyes and their ilk. The results are often unsettling, putting the spooks up anyone who listens too intently. It is the presence of the organic suffocating amidst the synthetic wreckage that truly makes the skin crawl.

Regardless, what really makes it all work for me is the impeccable overall sonic design and attention to detail which is where things like field recordings of insects come in, though never in an obvious way. There is of course a lot of noise music out there, but there is only a handful people that do something that is really interesting. Merzbow provides the real thing, R. Yau and Dave Phillips do their own thing in the field of noise music, and they do a more than excellent job.

He blends together field recording, real noise, insect recordings, cracked electro acoustic sound and voice together in a truely fascinating manner. Not always loud, in fact hardly loud, but in a true collage style: moments of sheer silence are cut off with segments of cracking objects, insect sounds, speeding up tapes, people shouting on the street and then perhaps, perhaps, silence again. Twenty-three tracks in total, all with a super-long title, but this is best experienced as one long track.

The dramatic impact is so much greater. A very very clever release, and establishes once again Phillips as a master of noise. The Swiss Aktionist Dave Phillips has always had a knack for silence. But his use of still moments has nothing in common with the specialized hush of Bernhard Gunter, as a startling rupture always follows. I jumped out of my chair about 20 times over the 70 odd minute length.

The most terrifying moments were those long stretches of silence or stable activity. I began to anticipate these unbearable bursts. I never really could anticipate it though, which unnerved me further. As a result, by the end I was mentally exhausted. Remember that part in Apocalypse now when the tiger jumps out from the jungle? All of this could come across as a cheap ploy by Phillips to make up for the fact his music fails to unnerve in any meaningful way.

Ultimately the frights only make up a small portion. Everything is so minutely and expertly composed that through the exhaustion a real joy can be garnered from the mastery of the composition. Sometimes, when I see a film, or hear an album, the experience is so intense and affecting that I essentially refuse to experience it again — probably for fear of spoiling that initial exposure. Such is the case with 6 by Dave Phillips. This audience discomfort is something Phillips is well-versed in, being a member of Schimpfluch Gruppe — a loose collective with five prominent artists at its core: Rudolf Eb.

The group is synonymous with work that challenges its audience, with the Vienna Aktionists often considered a potent influence. If you were concise, you could perhaps point to two defining aspects of his recordings: the utilisation of field recordings as drone, and of silence to create tension. These sounds will sometimes be left as is, allowing the listener to hear the wealth of life that their species is intent on destroying; or, at other times, processed and layered into overwhelming walls of noise, magnifying that wealth, its right to existence, and its damage.

Both artists create tracks where long, brooding silences are interrupted by short, jarring blasts of sound. They convey a genuine sense of dread: the listener knows they can expect another jolt, but is never prepared for it when it arrives. This is not casual listening. The CD comes in an unusually-sized, gatefold wallet adorned with a painting by Eb. The album contains twenty-three tracks, ranging in length from a mere five seconds, to nearly thirteen-and-a-half minutes.

All bar the last track, which is titled in memory of Omar Tomasoni are stark and finger-pointing, at both the reader and the wider world. This sense of militant confrontation carries through to the uncompromising sounds within. Indeed, the album begins with almost a direct challenge to the listener. Where Affluence Is The Rule, The Main Threat Is The Loss Of Desire, is a short track, seconds in length; however, we are forced to endure seconds of silence before Phillips makes any move — a jarring thud, followed by the sound of swarming bees.

The unease and confusion this beginning causes, leading to an inevitable checking of volume controls and play buttons, sets the tone for the rest of the ride. The longer passages just as quickly establish patterns as they do collapse inwards. Feeding out of and into these are tortuous sections of sturm und silence, with the listener held fast by interruptions of pounding bangs, pained shouts, and earsplitting shrieks.

I Curse You And All Your Kind is fifty-five seconds of distorted screaming over a ripping noise loop, the closest the album gets to power electronics. Phillips also uses unpleasant tones and frequencies, like the dissonant trumpet strangulations in The Self Some Imagine Surviving Death Is A Phantom Even In Life — yes, you could throw po-faced pretentiousness at some of the titles, but their weight is genuine and carried through; something like The Self… brutally works the brain. However, the bulk of 6 thrives on the use of quiet and silence to heighten its dominant atmosphere of tension, unease, and dread.

Regardless of the actual politics held, where explicitly political imagery, ideas, and opinions are deployed in industrial music or power electronics, they tend to originate from strong right-wing positions; however, Phillips is not alone in his difference.

Whilst not exactly numerous, there are several projects who use distinctly leftist or anarcho themes. Perhaps the most obvious contemporary — although recently quiet — example is the Swedish power electronics project, Barrikad, whose releases contain regular visual and textual references to violent struggle.

Mourmansk , from France, are another project with equally volatile emissions. Clearly, there are not a lot of examples of power electronics or industrial acts who use leftist or traditional anarcho themes — they are far outnumbered by those who use themes from the right; but despite this apparent gulf, they share similar tools and methods of attack.

One of his sets at the Extreme Rituals: A Schimpfluch Carnival festival, in Bristol, , ended with him plunging the venue into darkness and unleashing a thundering quadrophonic recording that surrounded the audience, whilst several women ran through the crowd, screaming. It was an incredibly intense experience. Phillips is interesting, because he combines an approach that is quite often cerebral, bordering on electroacoustics, with other elements that are much more base or physical: sounds of nature, sounds of the body, sounds of violence.

Trolling deliberately inflammatory postings on social media, forums, etc. It is most often associated with base nastiness and cruelty: deliberate, blunt attacks to upset and attack the target in any way. However, there is also the explicitly politicised intent of some trolling: publicly mocking political figures or organisations, or tricking them into social media faux pas, often deploying intelligence and cunning.

baby Ebook

The work of satirist Chris Morris, for example, would fit in here quite happily. His announcement of the death of politician Michael Heseltine who was quite alive live on radio, or his sacking for filling a Radio Bristol studio with helium during a news bulletin, seem to be acts reminiscent of a power electronics outlook. However, both forms remain trolling, and power electronics, whatever the approach, remains power electronics; and this raises a certain, shared quality: both are somewhat impervious to any meaningful criticism.

This perhaps highlights one of the issues with power electronics as an antagonistic device: it is indeed largely ignored. Any provocations and resulting conflicts largely happen within the scene itself. However, like noise in general, his recorded output remains the main medium of transmission, creating a varied, solid body of work that is rigorous, coherent, and consistent.

But the Vienna Aktionists are probably a much more apt comparison, though one the Schimpfluch people are quick to downplay. This kind of breathing certainly plays a large part in Eb. These techniques and the use of space they entail there are a lot of various breathing patterns for certain kinds of meditation that involve long stretches of holding your breath, counting to , etc. The combination of this and the absurdity of Dada and the Aktionists, and the bodily extremity of the Aktionists bring you a bit closer to the Schimpfluch way.

With Phillips, beyond the general extremity, psychological tension, induced states, punk, anti-art, etc. It makes perfect sense. This was partially comic, partially referencing the arbitrariness of the sounds themselves and partially lazy? At any rate, yes, there are some familiar sounds happening. The Schimpfluch folk are probably responsible for the popularization of the retch sound you mention. Dave Phillips began his musical career when he was 17, co-founding the hardcore extremists Fear of God in In performances punctuated with short sharp bursts of noise, the Schimpfluch-Gruppe quite literally plays with vomit, blood, and all of the fluids from bodily orifices.

If it sounds juvenile, it is; but both Phillips and Eb. Along with the official Schimpfluch-Gruppe actions, Phillips has performed with Sudden Infant, PK, and Ohne which had received a considerable amount of acclaim with their Mego debut of electrocutionist musique concrete. The noise comes quite sporadically, and when it does, Phillips clobbers you over the head with volatile sick tones and splattered distortion; but the bulk of IIIII waits with a tense silence until wooden hammerings, demonic growlings, blister-pricked ruptures, and unsettling screams shatter the empty spaces.

Even if you have a stomach strong enough for R. Par for the course for Phillips, whose previous work with Fear Of God and the actionist activists Gruppe Schimpfluch is ideal for anyone who needs to be forcibly evicted from their apartment in a hurry. If the idea of the disc is to antagonise, it deserves five stars; if, though, the name of the game is enjoyment - ah, how old-fashioned that sounds - you might want to steer clear, unless your idea of enjoyment is having someone vomit in your ear before shooting you in the head with a nail gun.

Field recordings of chirping birds and rushing water go to my head, my heart, deeper still. But what differentiates them besides for the moment in time, the rhythm of the moment? Well in the case of the latest by Dave Phillips, expect the unexpected as the lilting ambience turns to something of a distorted torture chamber in a flippant, immediate way. Creating a collage of pasted parts that conceal just enough and expose the way say, The Gerogerigegege Juntaro Yamanouchi does, with quirky voice like interactive happenings and other dramatics.

Phillips crams 99, mostly micro-short, pieces into one full-on minute adventure - some tracks are pauses with pure silence, others are tape rewinds and silly sounds ala Woody Woodpecker. Maybe this is for the birds after all. Entgegen vieler seiner vorangehenden Releases tritt Phillips als Artist hier ebenso zurueck und findet seine Geraeusche nicht im oder am eigenen Leib. Wildsaeue haben es ihm angetan, das piensende Ferkel ebenso wie der bloekende Keiler.

Dave Phillips live, or Dave Phillips live and then edited? Are those mouth noises on turntable, or mouth noises and turntable, or both? Phillips might be the Alban Berg to Eb. Like his previous two full-lengths, this is beautiful and, I think, soulful experimental music, but experimental in the sense of testing or analyzing something, not hitting it with a hammer to see if it breaks.

nyxeazp.tk Ebooks and Manuals

The Bigfoot recording on Stomach Ache comes to mind sometimes. Also unlike Eb. Doch immer wieder, ohne jegliche Vorwarnung und ohne erkennbaren Rhythmus, versucht Phillips das stetig rollende Aussen im mal scheisswuetenden, mal angewitzelten Schrei um alles oder im Auswurf stehender, elender analoger Kotze zu brechen weniger aus Wut denn aus Hilfosigkeit oder beidem. Einfach ma so, mit dicker Wucht. Phillips bricht das beanstandete Schweigen untereinander letztendlich aber durch nichts. Da das Ohr immer offen bleibt, kommen wir sowieso nicht umhin, die andern zu erfassen und notgedrungen kennenzulernen.

Das Aussen und der Laerm werden bleiben, noch ziemlich lange und weiterhin uneins. Phillips leuchtet daher natuerlich nur kurz zwischendurch auf, es blendet aber betoerend gut. IIII is an unusually assembled collage from the Switzerland-based outsider environmentalist and sound artist Dave Phillips. The CD comes in a linen sleeve in a set completed with an anti-meat and corporation screed. Faint movements, breathing or rustling are followed by a muffled gunshot, and then the bristling and purring of cicadas.

Or an insistent electronic hiss, accompanied by a desultory amplified fumbling, grows into a louder pop and clack, and then lurches with a wild cry into an extreme squall of screaming, whooping, and electronic noise that cuts out after half a minute into near silence. Elsewhere, there are odd semi-human snatches of crooning, or a split second of gulping sickness that overdrives into an acid white noise drone before dispersing among recordings of birds. Musik im Bereich des Genres Noise ist immer schwierig einzuordnen. Dahinter stecken Nathalie Dreier und Dave Phillips.

Und schon ist man wieder beim Zuordnen. Wo genau Power to the Sheeple einzuordnen ist kann man schwer sagen. Mal fein, mal rau, manchmal mit viel Druck und manchmal ganz sanft. Elle est emphatiquement microcosmique. The Last Theft, pourquoi pas…? This is some peculiar, peculiar music, in many ways defying classification.

The album begins with a minimalist, choked beat with a synth note where the snare drum should be. Bass and percussion of various types follow. As is often the case, the initial song is a good indication of what is to come. Rhythmic, experimental, electronic and usually quite powerful though seldom aggressive music, defying many if not most musical conventions, but maintaining some staples that help keep it far away from harsh noise or some other non-musical genre.

There are also several exceptions to the formula, if such a thing there be. Furthermore, each and every track utilizes many different elements and borrows from many genres, making for an interesting and often bizarre sound, stuck in some borderland between soundtrack, industrial, ambient, dance music and sound experiments. To understand what this is about, you could think about what would happen if you deconstructed trip hop until almost nothing was left, and filled in the blanks with electronic industrial music, Japanese horror culture, and a sort of joyless-yet-sublime lust for experimentation for its own sake.

You get the gist quickly, but will still be surprised by each and every song. To try to catch the overall feeling of this album, think of Aphex Twin stripped of any commercially viable elements, while retaining some of its catchiness. Power to the Sheeple is often dark, sometimes cold, and always unbelievable strange.

This morning, the latest missive was waiting for me and it contained a link to this. Then I heard the music … lysergic and hauntingly twisted anti-club hymns that delight and disturb at the same time. Next year, this will be released on vinyl by Cruel Bones and on tape by Black Horizons so keep an eye out for those! I definitely recommend that you do! In the old days labels started with a compilation, Ini.

However here they have their own musical piece. Dave Phillips kicks off proceedings with a particularly dense and noisy piece of rainforest recordings from Indonesia, Thailand, Vietnam, Ecuador, Switzerland, and the latter is where he recorded the guitar and distortion, which he also managed to cramp into this. Frogs, tree frogs and toads recorded in Taiwan, follow it and also some electronic instruments, all as recorded by Yannick Dauby.

Quite a powerful music piece this one. The last words go out to Sylvain van Iniitu, who, as Blindhead, had the first release on Ini. Sad to see this label wind down, but it has been a very good run and quite an achievement. Limited edition of 60 copies. En face B, un canal chacun, Eb.

Here, the Schimpfluch-Gruppe is represented by Rudolf Eb. Er and Dave Phillips, neither of whom are artists known for their subtlety. Surprisingly though, this cassette is a rather slow burning affair based on manipulated field recordings. But lest you think this a droll exercise in phonography, Phillips and Eb. Er guide their composition into something very carcinogenic. Unsettled frequencies from dripping water and early morning bird twitter are extracted and molded into piercing drones, atonal billowing masses, and lurching loops of jittery white noise with horrific exasperated vocalizations from one of those two.

Something around copies in existence. A performance perhaps, but for all we know we have two persons playing sounds from a laptop, or burning bits of wood, strongly amplified. It has for me the same captivating feel to it, but a strong love for anything sound based is quite in place here. Also the music recorded separately works wonderfully well, and I never had the idea of listening to two different things, stuck together on one tape.

This is noise, and this is noise that I like. Founded by Rudolf Eb. One set seems to be based around violent hyperventilating chokes and groans building into overwhelming cathartic vocal violence. The second set is more extended and makes more use of dynamic tension, with long periods of silence populated by nothing but a ticking metronome before the introduction of tortured vocals and split-seconds of warped electronics gives way to an electro-acoustic pile-up with all of the avalanching power of the The New Blockaders.

Medusa refers not just to the mythical Gorgon but is also Italian for jellyfish, giving the title an added weight with the evocation of the monstrous. Over the course of 23 tracks and 50 minutes, the listener is subjected to all manner of sounds but it is clear that the utmost intention lurks just below the surface of these churning waves of chaos.

Most of these chapters are just a minute or two, some as short as five seconds, setting a quick pace for our journey. Rather than a constant drone or wall of sound, the trio incorporate passages of relative silence into their compositions, a masterful use of dynamics to maximize the impact. The majority of the sounds employed are abstract and unrecognizable, the theme expressed through mood and track titles rather than representation.

At times brutal, other passages feature enough repetition to suggest a groove before being interrupted by a sudden shift or a lingering drone. Much of the material feels unrestrained and improvisatory in its energies, but arranged and composed so as to impose an overarching order in the form of a dedicated narrative. Channeling the image of an ecosystem under threat, an ecosystem so vast that any threat to it is a threat to us all, much of Medusa is understandably as angry and terrifying as its mythic namesake.

Waves of feedback recede into mechanical noise, field-recordings come and go, shots are fired and screams roared, words cut up and reversed so as to be denied meaning. To me, the use of feedback is the dominant trope, and nowhere has feedback been so apt of an aesthetic symbol as on Medusa.

The jellyfish eat the eggs and larvae of the fish, so the switch is probably irreversible. Active for over 25 years, the Zurich-based Phillips has been a member of Fear Of God, Ohne and Dead Peni, and in various guises employs a variety of tools utilizing voice, performance, multimedia, loops, and drum machines. His most profound engagement has been with field-recordings, in particular of the sounds of insects, frog and other animals, which make appearances in some passages here. Although the hypnogogic effects of the sounds can speak for themselves, his work as an activist leads him to accompany his performances with this pamphlet expounding on the the importance of the insect world for human existence.

Both members of the duo have created mixes for the LCNL series, granting a window into their inspirations, aesthetic, and processes. Past albums, such as Abbatoir released on the French Nunn Records, showcase this style well. A joint release by Noise-Below. The jellyfish represents the collapse of the ecosystem and the spinelessness of the people charged with protecting it. Ah noise. Noise of the variation that I like. It all started with an article about eating fish - www.

At the foundation of this release is source material recorded by Italian noise improvisation duo Aspec t in April and the scissor approach of Dave Phillips when it comes to transforming this material. Now, an average noise artist would probably play this material through some distortion pedals, adding more noise and fuzz to it; Phillips on the other takes the material apart in an old fashioned tape manner: cutting it up, re-arranging it and maybe just: maybe adds some of his own material to it, by colouring it with sound effects.

Phillips is a master at this technique I think. He cuts his material very short, adds silence very important , so whatever short sounds we have, get room to breath. That makes these fifty minutes a great trip, a loud one too, as he records his sound loudly, with many swift changes. An excellent manifestation of musique concrete in its most crude and pure form. The message is subtle and the music stands by itself.

Top noise release. I expected this to be noisier I guess than it was, as this was all rather subdued and quiet, it seems. It made an excellent impression. On the B-side these sounds were also present, but it seemed more torn apart, separated from each other, but also more poignant and working on extremer sound levels, with deep end drones and piercing feedback manipulations. Maybe all of this was a bit too brief for my taste.

I wish this was all a bit longer and perhaps it would have been even more powerful than it is now. Yet it is an excellent powerful release as it is. Some weeks ago I received the official announcement that Francisco Meirino is no longer using the name Phroq as his moniker, but from now on wishes to work under his real name only. I wrote about this tendency before, and no doubt it has something to do with opting to be taken more seriously by whom I wonder?

Dave Philips works as such for a much longer period of time. There is an interesting parallel to be drawn from both artists, which is that both work with what I call intelligent noise. They have various building blocks of electro-acoustic sounds and field recordings at their disposal, which they cut together. That happens a few times on their collaborative work, as its hardly a surprise that both man work together. The six pieces on this work, which took four years to create, are excellent examples of their work.

There is a great sense of story telling in these pieces, although its not obvious what this story is. Sometimes this puts you off, since there are odd changes and interruptions, loud as hell, but you can not help but sucked into this music. Definitely from the background of noise music, but with so much more to tell and with so much more pleasure to hear.

Excellent collaboration. Les deux hommes vont et viennent, remuent, tentent de combinaisons : font feu de tous bruits. The connection to abstraction in visual art possibly informs this distinction, but it seems to me that it is traditional music that is abstract, where sweepin symphonies must, through melody, rhythm and harmony, evoke such things as pastoral landscapes, thunderstorms and birdsong. Those insect sounds reappear here, enabling som fascinating effects.

The press release claims that Phillips and Meirino were inspired by horror film soundtracks, citing composers like John Carpenter, Krzysztof Komeda and Goblin.


  • Alle bestätigten Bands für das 28. Wave-Gotik-Treffen.
  • Krisher Bluhm (krisherbluhm) on Pinterest.
  • User Reviews?
  • Tractor 3 Mauve Maisy (Farmer Todds Tractors);
  • Your Steps Are Ordered!
  • ONLY TODAY!.

In the Noise scene, this is a pretty mundane and well-trodden path. We Are None Of Us is, frankly, too excellent to be dismissed as part of any Giallo-worshipping lo-fi routine. It tells a story, one that is at times quite frightening, but has more in common with Hitchcock than with gore porn.

Phillips und Hasegawa, die sich schon seit den 90ern kennen, begannen irgendwann gemeinsam an dem Material zu arbeiten und improvisierten in einem Studio in Koenji erstmals live an den Aufnahmen, die mehrfach durch Filter und Effekte gejagt wurden. Part of this is recorded in concert.

fheclpt.tk Ebooks and Manuals

To the table Hasegawa brought filters and effects and Phillips field recordings from Vietnam, Ecuador, Thailand and Indonesia. Both of these musicians have a solid base in the world of noise music, Phillips mainly under his own name and Hasegawa as a member of C. Phillips unearthed from his tapes, minidisc, DAT tapes and hard disc recorders some field recordings that fit very well.

In each of these tracks he creates a mixture of them and feeds off the sound to Hasegawa who treats this further. Clocking in at seventy-seven minutes this is quite a tour de force, I think, especially if you decide to go along and play this at the loudness that is required. Lots of high end piercing frequencies, but occasionally also dropping at the bottom of the sound spectrum.

Insbesondere fehlt augenblicklich eine zielgerichtete Unter- Design bewegten. Die fehlende Aufnahmebe- analysiert werden soll. Platzierung inszeniert sind. Jedes audiovisuel- gebildet oder in einer neuen Anordnung gezeigt werden. Es ist festzu- bilden, generiert wird. My entities are far too crude to be use ful similacra of real people. They represent nothing more than themselves … indentured slaves of this particular programmer, granted a fraction of some freedom they are utterly incapable of desiring. Merkmal dieses, auf einem konstruierenden Handlungs- erkundet spielerisch das vorgegebene Interaktionsspektrum.

Die konstruktive Handlung steht im Mittelpunkt, um die herum die zwischen konstruktiven und dekonstruktiven Handlungsmomenten ergibt. Arbeit gedacht und inszeniert wird. Durch das Betreten der Installation, das von Infrarot-Sensoren auch bei anderen, non-generativen Arbeiten anwendbar. Da das so gestaltete Verhalten des Systems bis zu nungsform des Bildes, ein Vorgang, der beim erstmaligen Betrachten des.


  • Digitale Transformation | Innovation | Knowledge!
  • Suicide not a crime but it feels like it should be (Malcolm McColl Crime Series Book 5);
  • fheclpt.tk Ebooks and Manuals!
  • giant Ebook.
  • refftze.tk Ebooks and Manuals.
  • cmuykpf.tk Ebooks and Manuals.
  • My Name is Ohene.

Interaction starts at the lower levels of the structure between task-action agents deep inside the program core and evolves in complexity up to a close relationship with the nearby environment. Hannes Leopoldsleder, Veritas-Verlag, , S. Prozesse, Aktionen und ephemere Installatio- betrachten. Mit virtuellen Raum. Dahlbergs verunsichernde Installation konfrontiert mit gehend unbestimmt. Lischka und Peter Weibel Hg. Schmitz, Irmela Schneider u. Mit Norbert M.

Siehe etwa Debord , ibid. Und zu allen gibt es Retrieval gehorche. Ein historischer nen, sondern optimieren qua Verschleierung unsere Versklavung durch Vergleich ist daher angebracht, um die besonders in Deutschland kontro- sie. Welche Chancen bietet die theatrale Form der mus. Zur performativen Wende in den Neurowissenschaften vgl. Bernard J. Baars: Das Schauspiel des Denkens; Stuttgart Edward R.

Yates: The Art of Memory; London Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare; 3. Berlin Von diesem ist nichts form verstehen. Um nur einige der wichtigeren zu nennen: 9 Robert Edgar erhalten geblieben. Der Buchdruck war bereits erfunden. Ganz anders nun Camillo: dem Namen www. Der An- lung im Jahrhundert hinein war stehen, als vielmehr aktivierende, bewegende Bilder.

Richard A. Bolt: The Human Interface. Where People and Computers meet; London u. Harald Merklin; 2. Stuttgart , S. Auch hier steht der imaginative Zweck im Vordergrund. Das eigent- Die Umgebung lie- 3. Was also ist die Funk- lediglich ein krudes Information Retrieval mit dem Nimbus pseudo-magi- tionsweise von Camillos Theater? Ihrem Innovationspoten- schung sehr unterschiedlich beantwortet. Er stellte sich damit dem Anliegen eines gedanken- astrologischen Tierkreis abgehen. Thomas Leinkauf: Scientia universalis, memoria und status corruptionis.

In: Navigationen. Zur Mnemologie des Jahrhunders in Italien; Heidelberg Nun sind frei- tration zum Text zu verstehen. Camillo war kein Bremser des wissenschaftlichen Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, von Kreisende Bewegun- bildungskraft bereicherte. Auf spannung. Robert Pfaller Hg. Quelle: regiert von der Klugheit. Theatre VR. Medienmuseum Memory Theatre VR. Fludd: Ars Memoriae. In: ZKM Karlsruhe. Oppenheim Die Kunst des Wissens und das Wissen der Kunst.

Vielmehr arbeiten die verschiedenen Kernfragen der Kunst darstellt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie an einem wahrgenommen werden. Beide zeich- wissenschaft aktuell miteinander in Beziehung setzt. Wichtig ist es, den net ein genuines Erkenntnisinteresse aus, das visualisiert wird. Es muss also um eine vergleichende ebenso wie die Kunst, nicht nur konstruiert, sondern selbst ein Konstrukt Debatte gehen, in der das Arbeitsmodell das der Verschiebung ist.

Diese spezifische Form der Darstellung ist insbesondere der Medien- Untersuchung der Interrelationen zwischen verschiedenartigen Medien kunst eigen und entspricht den Visualisierungsverfahren der Wissenschaft. Die angewiesen sind. Hauptelement der Arbeit ist ein von Kac kreiertes, Im Gegensatz jedoch zu jener Epoche, in der es um die entstand.

Ars electronica Wien, New York, , S. In: Ders. Formen und Folgen wissenschaftlicher Visualisierungsstrategien. In: Diess. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten. Sie ist und nicht reproduzierbare Bilder entstehen. Das digitale, transgene Kunstwerk Systemen ergeben. Im Zentrum steht die Verbindung von wissenschaft- ist also keine statische Formation, sondern ein Ort des Geschehens. Verwirk- den Entstehungsprozess der Bildgenerierung und damit der Generierung licht werden sollen damit bisher nicht vorhandene Verbindungen beziehungs- von Leben eingreifen kann und so das Bild gestaltet.

Es entsteht also eine weise die Hervorbringung von intelligenten Zeichen zwischen unterschied- flexible Form des Bildes. Im auslotet. Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht das Potenzial digitaler Technologien. Teil I Bd. Zugriff am Deutlich wird, dass die sind. Demonstration des technologischen Potenzials. Wissens in einer wissenschaftlich-technologischen Kultur zu erkunden. Mitchell: The Reconfigured Eye. Visual Truth in the Post-Photographic Era. In: Ursula Frohne Hg.

Multimediale Installationen der 90er Jahre. Edurado Kac: Genesis. Installationsansicht Abweichend vom Literatur-Rezitationen etc. Die Radio- haben. Der Programmdirektor ist schockiert. Dieses soll mit allen Mitteln wieder hergestellt werden. Konflikte in der Arbeitswelt. Wells, USA , wirkte unter anderem deshalb so nungsaustausch stattfand. Auch die Nazis machten sich zung der Sender kaum zu realisieren waren. Doch erst in den 60er Jahren wird die gesellschaftlich Hauptbahnhofs live in die Ruine des Anhalter Bahnhofs in Berlin, dessen.

Neitzel Hrg. Das wohl Besucher der einzelnen Darbietungen vor Ort in das Projekt einbezogen. Kontext in einen Fremden verpflanzt werden. In einem Archiv sind die Audiolinks seit gelistet und te. Einen Monat vor der Live-Perfor- cholie. Die Eingaben wurden durch ein vorab entworfenes Programm le — im wahrsten Sinne des Wortes.

Beide leben und arbeiten in Paris. Ein Teilungs- ziehen. Eine Material bezogene Heuristik in diesem Fall, in Performances stattfinden zu lassen. Eine Instrumentenentwicklung, die 04 einem Raum mit kaum Umgebungsklang. Wahrnehmung und Fiktion — Texte vom Beginn nischen Apparaturen wird sie dabei immer unsichtbarer und unscheinbarer, des Hier und jetzt. Eine Assoziation, die sich jetzt als gar nicht so falsch herausstellt: Denn Klangkunst und -gestaltung stu- Amica-Verena Langenmaier Hg. Jahrhundert, Bd. Eine Medienkunst nicht Laaber Verlag Laaber Holger Schulze, Das aleatorische Spiel.

Erkundung und Anwendung der nichtintentionalen Werkgenese im Jahrhundert — Theorie der Werkgenese, Bd. Holger Schulze, Heuristik. Theorie der intentionalen Werkgenese — Theorie der Werkgenese, Bd. Martin Supper, Elektroakustische Musik und Computermusik. David Toop, Ocean of Sound. Barry Truax, Acoustic Communication. Exterior: Vorhof. Interior: Eingangsbereich. Altavoz Lautsprecher Digitale Medien: ein neues Medium. Digitale Medienkunst: eine neue Kunstform. Bei Bildschirmanwendungen setzen sich die Anwender in einem Ein paar Definitionen.

Werkzeug ist, sondern sich zu einem Medium entwickelt. Obwohl wollen, andere Rezipienten bei ihrer Interaktion beobachten und somit in dieses neue Medium in seinem Wesen ein Immaterielles, Synthetisches den Vermittlungs- beziehungsweise Erlebnisprozess involviert werden. Hierbei handelt es sich um einen Prozess, in dem der Betrachter zur inter aktiven Partizipation bei der Rezeption aufgefordert ist.

Das dabei entsehende Ergebnis ist nicht vorproduziert, sondern formt sich durch die Nutzung des Kunstwerks bzw. Ein 21 Meter verhalten. Die nium ummantelt. Dazwischen wurden verschiedene, ansteuerbare Leucht- Zielsetzung ist hier, sowohl eine Interaktion zwischen Besuchern und dem mittel angebracht Neonringe, Kaltlicht- und Flutlichtstrahler.

Sie reagieren unter ande- verstanden wird. Eine Medienfassade kann in autoaktivem, reaktivem und interaktivem Zustand sein; sie kann zudem partizipativ gestaltet sein. Autoaktiv ist der Zustand, in dem Bewegtbild auf einer dynamischen Spezielles: Die Fassade als mediale Haut und Fassade abgespielt wird. Die eingehenden Animationen wurden Medien- Fassade ableiten.

Zum einen sollte sie integraler Bestandteil autoaktiv auf diesen abgespielt. Diese zwei Faktoren, integraler Bestandteil Witterungsschutz ist, kann sie mit dem Faktor Wetter spielen. Interaktiv: Hier kann der Mensch mit der Fas- zum Beispiel durch Werbefilme und -botschaften auf einem sade in einen wechselseitigen Dialog eintreten. Umgebung oder Schnittstellen wie beispielsweise Mobiltelefone kann die. Vorgesehen war den ist die Verwendung der richtigen Technologie. Bei den oben angesproche- erbracht.

Forschungsprojekten an modularen in Serie gefertigten Medienbaustei- Die Fassadenbespielung bestand aus einer von innen auf die opake Fens- nen. Auf der nach innen gewandten Seite des Screens zeigt Marc nen geplant. Immer mehr Konzepte werden beauftragt, auch wenn sie noch. Jahrhunderts entstehenden digitalen Netze noch gesteigert wurde und takt treten. Die Zentrale pagiert und seit den 60er Jahren auch genutzt. Der Radius des Kunstwer- in Linz kontaktierte dabei immer um Ascott, Roy: Kunst und Telematik, in Grundmann op.

Nicht mehr der den, sobald ihre Raumkapsel in Gefahr ist oder Entscheidungen zu treffen durch Kabel vernetzte oder auf bestimmte Empfangspunkte angewiesene, sind. Ohne Schnur Der starke Konkurrenzdruck, menfinden, um sich gleich darauf wieder zu zerstreuen. Dies unterscheidet zum. The next social revolution, Cambridge Ohne Schnur , gsm. Konzeptueller Hintergrund Forschung als Kunstform. Hardwarepakete zu verwenden. Wir wollen durch die Schaffung interaktiver Systeme unter gen machen. Die Wissenschaft der komplexen Systeme untersucht die Frage, wie die ein- Sie zelnen Teile eines Systems zum kollektiven Verhalten des Systems beitra- — koppeln sich aneinander, gen und wie dieses mit seiner Umgebung interagiert.

Entstehen von Leben auf der Erde. Der Begriff der Emergenz wird Beziehungen. Langton, Hg. Aus der dynamischen Softwarestruktur und einer der Siggraph In diesem. Wenn die Benutzer nun eines der um Materialistische hinausgehen. Lopez-Gulliver, C. Sommerer und Mignonneau L. An deren Entwicklung sind viele Disziplinen beteiligt.

Diese interaktive Visualisierung geht Raum Verbindungen eingehen — drahtlos, digital, interaktiv. Mit dem Aufgrund der immensen Datenflut hat sich profitieren. Erfahrung und Reflexion verbinden sich im wechseln. Die Mensch-Maschine-Kommunikation gelingt vor lation von Zukunft. Das passiert dann, wenn Personen und Objekten eingesetzt. Dies impliziert, sich selbst zum Gegenstand der Betrachtung zu machen. Dieses wahr- Medien. Ein zweites mediales Bild spiegelt den Betrachter als eigenen Beobachter. Der Betrachter ist zur gleichen Zeit subjektiver Spieler und objektiver. Intersections of Art, Science and Technology.

Das lich in Zehntel-Sekunden. Mensch und Datenraum her. Die piepsenden Taschen sind digitale Agenten und und als Informationsfluss darstellt. Die Installation zeigt die Stadt als inter- autonome Systeme gleichzeitig. Sind sie auf eine eigene Frequenz eingestellt schen Wissensraum. Das Ziel ist, schafft eine spielerische Erweiterung sozialer Interaktionsformen.

Die in unseren Projek- ten oftmals verwendete metaphorische, auf den Menschen ausgerichtete. In: Personal and ubiquitous computing, Nr. Bildsprache — in diesem Fall die Flusssymbolik — dient als Ausgangspunkt und Einstieg. Die Installation initiiert Leseprozesse. Von Schlagwort zu Schlagwort veranschaulicht die Lesebewegung der Teilnehmer die rhizo- matische Verflechtung der sprachlichen Begriffe. Sie werden gleichzeitig in die Datenbank des Projektes und erschienen, wurde dann auf eine Wasserwand im Duschraum, aus feinst so in die weitere Auswahl in Fernseher und Webseite eingespeist.

Insgesamt interagier- mentieren. Ein Klin- schiedlichen Bildfolgen auf beiden Seiten angeordnet. Methodik und Arbeitsweise gebracht. Werden etwa sozi- sierten Subjekte. Dabei len gezielt Konfliktfelder her. Ganz real, sozusagen. Zusammenfassung noch einmal nachrechnen, wenn das Ergebnis erneut gebraucht wird. Die Frage, wann sie getroffen werden mussten oder Entscheidungsketten zu verlassen.

Sie verbindet eine Prozesses sind. Medien- und Tanzperformance verbanden sich durch zwei zeitlich International Dance and Technoloy Konferenz statt. Am Ende Modellrahmen einer Konferenz zu verlassen. Der Tanz fand hinter der Pro- Musikkultur. Kiew International Media Art Festival aus. Mit den laufend Bilder in eine mutierende Bildkomposition verwandelte.

Ein ers- den Einstieg suchte durch die Transformation von Sound. Im besten Falle erzeugt die Transformation am Ende eines dialek- tischen Prozesses neue Erkenntnisse. Was aber steht am Anfang? Worum geht es nun? Die Medienkunst wurde nach dem Hype der 90er Jahre stark vorverurteilt auf ein Interesse am technischen Experiment.

Die Falte ist ein variables Resultat einer zur malerischen Wolke Die Falte Bruch — so lehrt uns die Plattentektonik. Das folgende Kunstprojekt barkeit zunehmend relevant werden. Ein Experiment, das sich davon entfernt, wissenschaft- dik: des Experiments. Erst seit Galilei werden wissenschaftliche Erkennt- liche Ergebnisse zu liefern und zugleich experimentelles Wissen erzeugt? Das performative Experiment wird zum Gesetz. Ganz im Gegensatz zum Knick oder Falz, der einfach formalisier- nach der immer gleichen Methode befeuchtet.

Nur in der Verallgemeinerung einer For- net ist. Der Formen. Angelika Schnell der Faltung kann folglich nur in der Simulation erfolgen. Papier , sowie die gleiche Handlungsanweisung. Diesem Algorithmus fol-. Programmatisch Kunst Rechnung. Schneede Hg. Der Ton wurde punktgenau abge- forderungen bedingen den Umbau der vorhandenen Strukturen. Weil Team an Mitarbeitern mit unterschiedlichen fachlichen Spezialisierungen. Jenseits der LED-Technologie. Mai bis 4. November bis zum Hier sind die einzelnen Bilder in einer Glasplatte gespeichert und werden in diffraktiver Optik mittels Laserstrahl ablesbar.

Diese viel versprechende Ent- wicklung steht erst am Anfang. Sie wird aber dazu beitragen, dass die Integration von Medienkunst auch in klassische Museen weiter vorangetrieben, dass ein Nebeneinander von unterschiedlichen Medien vereinfacht wird. Viele dieser Programme verliefen erfolgreich, andere etwas weni- mindestens ein Jahr erfordert.

Infrastruktur Klug investieren. In Wirklichkeit ist sie recht ler. Den Stan- Dimensionen und die Krise, in der sie zu diesem Zeitpunkt steckte. Die Ausstellung machte mit einem Konzept von ischen Kunst aus medientheoretischer Perspektive aufzufassen. Sie warf die Frage auf, was Medienkunst eigentlich ist. Darauf Kategorien von Medienkunst vorzulegen. Juni , Vuk Cosic: Net Art, Juni September — 4. November Veranstaltung und Ausstellung. Nicht nur Medien- beteiligt hatten, kamen kaum Besucher.

Das Kunstwerk unter einem Schwall von Theorie zu ersticken, kann lien aller Zauber. Man gebe ihm das Material, eine Denkpause und einen aufgeschlossenen. Ansprechpartner, und es wird positiv reagieren. Heute zeigt arte seinem deutschen und fran- Theater, Tanz, Literatur und Musik. Dabei erscheinen Videos aus der Ausstel- nahezu allen solchen Veranstaltungen in der Stadt, ohne jedoch sein Pro- lung oder Veranstaltung oft zusammen mit vor Ort nicht zu sehenden gramm zu kompromittieren.

Bis jetzt hat das Haus den Verbindung mit dem Oldenburger Publikum aufzunehmen 7. Wenn Jugendliche vor Ort ihm beibringen. Neue Sponsoren werden gesucht. Kurzfristiges Resultat war und der Projektor weitaus billiger. Die Wahrheit zu sagen, erwogen gemeinsame Erfahrung mit. Ausstellung aus. Kunst produziert worden. Stattdessen wartet man auf Events wie die oben beschriebenen. Sie wissen es am besten. Darunter leiden jedoch letztlich die Arbeit und die Ausstellung. So waren diese Kunstwerke nur in Museen oder bei einzelnen Events zu sehen.

Wollte man als Kunstliebhaber solch ein Werk erwerben, blieb einem oft nur der Ersatz des Videos. Der Verkauf ist ein wich- und online Archivierung von Medienkunst; es ist mittlerweile ein um- tiger Teil des Konzeptes, da er einen Teil der Finanzierung darstellt. Wie ist die Idee entstanden? Das Whois: Herr Wirths, wie ist die Idee zu media entstanden?

Eine kunsthistorische Aufarbeitung und heraus. Aber: Sie haben Zugang zum Internet! Dadurch ergab sich auch die Zusammen- Musikindustrie wandte. Ausdruckmedien gilt, ist uns sehr schnell bewusst geworden. Axel Wirths: Je weiter sich die Medienkunst in Berlin bewegt haben? Es ist wie mit jeder anderen neuen Kunstform auch: Die Biennale.

Die Digitale Kunst wird erwachsen! Medienkunst vertreten war. Was erleben wir in 5 Jahren, in 10 Jahren? Also die Kontrolle unserer Gesellschaft durch die Vernetzung! Da haben wir einen enormen Aufholbedarf. Das ist in Europa noch viel schlimmer als in Amerika. Mit solchen Schlagworten bin ich immer ein bis- schen vorsichtig. Aber im Grunde genommen brauchen wir etwas wie einen breiten gesellschaft- lichen Aufstand. Nicht gegen die Technologie, da muss man sehr aufpassen! Wir brauchen einen Aufstand gegen bestimmte Nutzungs- und Implementierungsformen dieser Technologie.

In: Dies. Frankfurt a. Media — Art — Education. Rotterdam Es muss ihnen also eine Sinn miterzeugende und nicht ders gut am Theater beobachten. Das Theater ist und ortet sich — angesichts nur eine Sinn transportierende Kraft zugesprochen werden, wenn man des Aufkommens der Neuen Medien — selbst seit einigen Jahren in der Krise. Medien entsteht ein Theater, das sich radikal auf eine seiner Spezifika, auf seine — mit anderen Worten — eignet ein eigener Sinn: Eigen-Sinn. Mediums zur Folge. Alle diese Medien sind einzigartig und unersetzbar.

So greift etwa der Film in seinem Anfangs- Gemachte hingegen ist in der Kunst unwichtig. Kunst als Methode bedeu- len zu lernen. In: Russischer Formalismus. Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theorie der Prosa. Das der 13 Tramlinien interpretiert. Autor: F. Unter- schiedliche soziale Gruppen werden in diesem Kommunikationsevent mit- einander konfrontiert: Programmierer, Festivalbesucher, Kletterer, Kinder, lokale Aktionsgruppen.

Im linken Teil dieses Kreises wird mit Hilfe von Kanonenkugel auch en und Nachmachen erlernen konnte. Die gemessen? Trotzdem hat sie als Arbeits- Wahrnehmungsformen vor. Maschinen sind vom Menschen produziert. Insbeson- schen bereits vorhanden ist. Jahrhunderts macht deutlich, dass tionen von Wesensmerkmalen des Menschen begriffen werden. Gleichzeitig gilt aber, dass, nachdem 02 dern der Mensch selbst. Diesen Eigensinn gilt bis zur Turingschen Universalmaschine nachzuzeichnen. Die Relationen und Spannungen zwischen Imagina- entwickelt. Aber auch. Den wurden; mit Super Collider wird sogar die erste Programmiersprache von traditionellen Schulen der Wahrnehmung mit allen Sinnen muss deshalb kreativen Musikern mit- und weiterentwickelt und explizit auf ihre Anfor- beim Umgang mit Neuen Medien eine Schule der Kognition an die Seite derungen der Soundgenerierung und -kontrolle zugeschnitten.

Aber auch gestellt werden. Mit Roman Verostko gibt es hier zum Beispiel einen mulieren. Mit der Allgemeinbildung steht es indessen in all diesen Hinsichten nicht zum Besten. Die Ebene der Programmcodes zielt auf eine ganz andere Form der Generali- sierung und der Auseinandersetzung mit der Maschine ab. Da die. Typing is also a kind of speech, spoken through the fingers with flashing rhythms and gen archetypischer Denkfor- continuous gestures. Dakadaka is interactive software that explores these two ideas by combi- men und universeller Prin- ning positional typographic systems with an abstract dynamic display.

Dakadaka was created zipien. Die Vermischung der Medien ist in der heutigen Kunstpraxis eine vertrau- dar. Es findet also auch begrifflich ein Media-Mix statt. Vom Pattern Painting zum Crossover. Aufnahmeeinheit angebracht, deren Output auf das zweite projiziert wird, Das macht die Bestimmung des Begriffs des Mediums als auch des das seinerseits von einer Kamera aufgenommen wird. Perspektiven literarischer Anthropologie, Frankfurt am Main Entscheidungen in und mit Medien halten immer auch raum aufgespannt sein.

Die Arbeit reflektiert dabei offen ist. Das Element der partizipativen Interaktion beeinflusst wiederum Medienwahl innerhalb der digitalen Transformation. DE] [WWW. Insbesondere fehlt augenblicklich eine zielgerichtete Unter- Design bewegten. Die fehlende Aufnahmebe- analysiert werden soll. Platzierung inszeniert sind. Jedes audiovisuel- gebildet oder in einer neuen Anordnung gezeigt werden.

Es ist festzu- bilden, generiert wird. My entities are far too crude to be use ful similacra of real people. They represent nothing more than themselves … indentured slaves of this particular programmer, granted a fraction of some freedom they are utterly incapable of desiring. Merkmal dieses, auf einem konstruierenden Handlungs- erkundet spielerisch das vorgegebene Interaktionsspektrum. Die konstruktive Handlung steht im Mittelpunkt, um die herum die zwischen konstruktiven und dekonstruktiven Handlungsmomenten ergibt. Arbeit gedacht und inszeniert wird.

Durch das Betreten der Installation, das von Infrarot-Sensoren auch bei anderen, non-generativen Arbeiten anwendbar. Da das so gestaltete Verhalten des Systems bis zu nungsform des Bildes, ein Vorgang, der beim erstmaligen Betrachten des. Interaction starts at the lower levels of the structure between task-action agents deep inside the program core and evolves in complexity up to a close relationship with the nearby environment. Hannes Leopoldsleder, Veritas-Verlag, , S. Prozesse, Aktionen und ephemere Installatio- betrachten.

Mit virtuellen Raum. Dahlbergs verunsichernde Installation konfrontiert mit gehend unbestimmt. Lischka und Peter Weibel Hg. Schmitz, Irmela Schneider u. Mit Norbert M. Siehe etwa Debord , ibid. Und zu allen gibt es Retrieval gehorche. Ein historischer nen, sondern optimieren qua Verschleierung unsere Versklavung durch Vergleich ist daher angebracht, um die besonders in Deutschland kontro- sie. Welche Chancen bietet die theatrale Form der mus. Zur performativen Wende in den Neurowissenschaften vgl. Bernard J. Baars: Das Schauspiel des Denkens; Stuttgart Edward R.

Yates: The Art of Memory; London Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare; 3. Berlin Von diesem ist nichts form verstehen. Um nur einige der wichtigeren zu nennen: 9 Robert Edgar erhalten geblieben. Der Buchdruck war bereits erfunden. Ganz anders nun Camillo: dem Namen www. Der An- lung im Jahrhundert hinein war stehen, als vielmehr aktivierende, bewegende Bilder. Richard A.

Bolt: The Human Interface. Where People and Computers meet; London u. Harald Merklin; 2. Stuttgart , S. Auch hier steht der imaginative Zweck im Vordergrund. Das eigent- Die Umgebung lie- 3. Was also ist die Funk- lediglich ein krudes Information Retrieval mit dem Nimbus pseudo-magi- tionsweise von Camillos Theater? Ihrem Innovationspoten- schung sehr unterschiedlich beantwortet. Er stellte sich damit dem Anliegen eines gedanken- astrologischen Tierkreis abgehen. Thomas Leinkauf: Scientia universalis, memoria und status corruptionis. In: Navigationen.

Zur Mnemologie des Jahrhunders in Italien; Heidelberg Nun sind frei- tration zum Text zu verstehen. Camillo war kein Bremser des wissenschaftlichen Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, von Kreisende Bewegun- bildungskraft bereicherte. Auf spannung. Robert Pfaller Hg. Quelle: regiert von der Klugheit. Theatre VR.

Medienmuseum Memory Theatre VR. Fludd: Ars Memoriae. In: ZKM Karlsruhe. Oppenheim Die Kunst des Wissens und das Wissen der Kunst. Vielmehr arbeiten die verschiedenen Kernfragen der Kunst darstellt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie an einem wahrgenommen werden. Beide zeich- wissenschaft aktuell miteinander in Beziehung setzt.

Monika Fleischmann/Ulrike Reinhard [Herausgeberinnen]

Wichtig ist es, den net ein genuines Erkenntnisinteresse aus, das visualisiert wird. Es muss also um eine vergleichende ebenso wie die Kunst, nicht nur konstruiert, sondern selbst ein Konstrukt Debatte gehen, in der das Arbeitsmodell das der Verschiebung ist. Diese spezifische Form der Darstellung ist insbesondere der Medien- Untersuchung der Interrelationen zwischen verschiedenartigen Medien kunst eigen und entspricht den Visualisierungsverfahren der Wissenschaft. Die angewiesen sind. Hauptelement der Arbeit ist ein von Kac kreiertes, Im Gegensatz jedoch zu jener Epoche, in der es um die entstand.

Ars electronica Wien, New York, , S. In: Ders. Formen und Folgen wissenschaftlicher Visualisierungsstrategien.

UNGLAUBLICH Diese 5 Menschen wurden in eine FREMDE WELT teleportiert! (Parallel Welten) - MythenAkte

In: Diess. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten. Sie ist und nicht reproduzierbare Bilder entstehen. Das digitale, transgene Kunstwerk Systemen ergeben. Im Zentrum steht die Verbindung von wissenschaft- ist also keine statische Formation, sondern ein Ort des Geschehens.

Verwirk- den Entstehungsprozess der Bildgenerierung und damit der Generierung licht werden sollen damit bisher nicht vorhandene Verbindungen beziehungs- von Leben eingreifen kann und so das Bild gestaltet. Es entsteht also eine weise die Hervorbringung von intelligenten Zeichen zwischen unterschied- flexible Form des Bildes. Im auslotet. Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht das Potenzial digitaler Technologien. Teil I Bd. Zugriff am Deutlich wird, dass die sind.

Demonstration des technologischen Potenzials. Wissens in einer wissenschaftlich-technologischen Kultur zu erkunden. Mitchell: The Reconfigured Eye. Visual Truth in the Post-Photographic Era. In: Ursula Frohne Hg. Multimediale Installationen der 90er Jahre. Edurado Kac: Genesis. Installationsansicht Abweichend vom Literatur-Rezitationen etc. Die Radio- haben. Der Programmdirektor ist schockiert. Dieses soll mit allen Mitteln wieder hergestellt werden.

Konflikte in der Arbeitswelt. Wells, USA , wirkte unter anderem deshalb so nungsaustausch stattfand. Auch die Nazis machten sich zung der Sender kaum zu realisieren waren. Doch erst in den 60er Jahren wird die gesellschaftlich Hauptbahnhofs live in die Ruine des Anhalter Bahnhofs in Berlin, dessen. Neitzel Hrg. Das wohl Besucher der einzelnen Darbietungen vor Ort in das Projekt einbezogen. Kontext in einen Fremden verpflanzt werden. In einem Archiv sind die Audiolinks seit gelistet und te.

Einen Monat vor der Live-Perfor- cholie. Die Eingaben wurden durch ein vorab entworfenes Programm le — im wahrsten Sinne des Wortes. Beide leben und arbeiten in Paris. Ein Teilungs- ziehen. Eine Material bezogene Heuristik in diesem Fall, in Performances stattfinden zu lassen. Eine Instrumentenentwicklung, die 04 einem Raum mit kaum Umgebungsklang.

Wahrnehmung und Fiktion — Texte vom Beginn nischen Apparaturen wird sie dabei immer unsichtbarer und unscheinbarer, des Hier und jetzt. Eine Assoziation, die sich jetzt als gar nicht so falsch herausstellt: Denn Klangkunst und -gestaltung stu- Amica-Verena Langenmaier Hg. Jahrhundert, Bd. Eine Medienkunst nicht Laaber Verlag Laaber Holger Schulze, Das aleatorische Spiel.

Erkundung und Anwendung der nichtintentionalen Werkgenese im Jahrhundert — Theorie der Werkgenese, Bd. Holger Schulze, Heuristik. Theorie der intentionalen Werkgenese — Theorie der Werkgenese, Bd. Martin Supper, Elektroakustische Musik und Computermusik. David Toop, Ocean of Sound. Barry Truax, Acoustic Communication. Exterior: Vorhof. Interior: Eingangsbereich. Altavoz Lautsprecher Digitale Medien: ein neues Medium. Digitale Medienkunst: eine neue Kunstform. Bei Bildschirmanwendungen setzen sich die Anwender in einem Ein paar Definitionen. Werkzeug ist, sondern sich zu einem Medium entwickelt.

Obwohl wollen, andere Rezipienten bei ihrer Interaktion beobachten und somit in dieses neue Medium in seinem Wesen ein Immaterielles, Synthetisches den Vermittlungs- beziehungsweise Erlebnisprozess involviert werden. Hierbei handelt es sich um einen Prozess, in dem der Betrachter zur inter aktiven Partizipation bei der Rezeption aufgefordert ist.

Das dabei entsehende Ergebnis ist nicht vorproduziert, sondern formt sich durch die Nutzung des Kunstwerks bzw. Ein 21 Meter verhalten. Die nium ummantelt. Dazwischen wurden verschiedene, ansteuerbare Leucht- Zielsetzung ist hier, sowohl eine Interaktion zwischen Besuchern und dem mittel angebracht Neonringe, Kaltlicht- und Flutlichtstrahler. Sie reagieren unter ande- verstanden wird. Eine Medienfassade kann in autoaktivem, reaktivem und interaktivem Zustand sein; sie kann zudem partizipativ gestaltet sein.

Autoaktiv ist der Zustand, in dem Bewegtbild auf einer dynamischen Spezielles: Die Fassade als mediale Haut und Fassade abgespielt wird. Die eingehenden Animationen wurden Medien- Fassade ableiten. Zum einen sollte sie integraler Bestandteil autoaktiv auf diesen abgespielt. Diese zwei Faktoren, integraler Bestandteil Witterungsschutz ist, kann sie mit dem Faktor Wetter spielen.

Interaktiv: Hier kann der Mensch mit der Fas- zum Beispiel durch Werbefilme und -botschaften auf einem sade in einen wechselseitigen Dialog eintreten. Umgebung oder Schnittstellen wie beispielsweise Mobiltelefone kann die. Vorgesehen war den ist die Verwendung der richtigen Technologie. Bei den oben angesproche- erbracht. Forschungsprojekten an modularen in Serie gefertigten Medienbaustei- Die Fassadenbespielung bestand aus einer von innen auf die opake Fens- nen.

Auf der nach innen gewandten Seite des Screens zeigt Marc nen geplant. Immer mehr Konzepte werden beauftragt, auch wenn sie noch. Jahrhunderts entstehenden digitalen Netze noch gesteigert wurde und takt treten. Die Zentrale pagiert und seit den 60er Jahren auch genutzt. Der Radius des Kunstwer- in Linz kontaktierte dabei immer um Ascott, Roy: Kunst und Telematik, in Grundmann op.

Nicht mehr der den, sobald ihre Raumkapsel in Gefahr ist oder Entscheidungen zu treffen durch Kabel vernetzte oder auf bestimmte Empfangspunkte angewiesene, sind. Ohne Schnur Der starke Konkurrenzdruck, menfinden, um sich gleich darauf wieder zu zerstreuen. Dies unterscheidet zum. The next social revolution, Cambridge Ohne Schnur , gsm. Konzeptueller Hintergrund Forschung als Kunstform. Hardwarepakete zu verwenden. Wir wollen durch die Schaffung interaktiver Systeme unter gen machen.

Die Wissenschaft der komplexen Systeme untersucht die Frage, wie die ein- Sie zelnen Teile eines Systems zum kollektiven Verhalten des Systems beitra- — koppeln sich aneinander, gen und wie dieses mit seiner Umgebung interagiert. Entstehen von Leben auf der Erde. Der Begriff der Emergenz wird Beziehungen. Langton, Hg.

Beluga Kino : Film-Archiv

Aus der dynamischen Softwarestruktur und einer der Siggraph In diesem. Wenn die Benutzer nun eines der um Materialistische hinausgehen. Lopez-Gulliver, C. Sommerer und Mignonneau L. An deren Entwicklung sind viele Disziplinen beteiligt. Diese interaktive Visualisierung geht Raum Verbindungen eingehen — drahtlos, digital, interaktiv. Mit dem Aufgrund der immensen Datenflut hat sich profitieren.

Erfahrung und Reflexion verbinden sich im wechseln. Die Mensch-Maschine-Kommunikation gelingt vor lation von Zukunft. Das passiert dann, wenn Personen und Objekten eingesetzt. Dies impliziert, sich selbst zum Gegenstand der Betrachtung zu machen. Dieses wahr- Medien. Ein zweites mediales Bild spiegelt den Betrachter als eigenen Beobachter. Der Betrachter ist zur gleichen Zeit subjektiver Spieler und objektiver.

Intersections of Art, Science and Technology. Das lich in Zehntel-Sekunden. Mensch und Datenraum her. Die piepsenden Taschen sind digitale Agenten und und als Informationsfluss darstellt. Die Installation zeigt die Stadt als inter- autonome Systeme gleichzeitig. Sind sie auf eine eigene Frequenz eingestellt schen Wissensraum. Das Ziel ist, schafft eine spielerische Erweiterung sozialer Interaktionsformen. Die in unseren Projek- ten oftmals verwendete metaphorische, auf den Menschen ausgerichtete.

In: Personal and ubiquitous computing, Nr. Bildsprache — in diesem Fall die Flusssymbolik — dient als Ausgangspunkt und Einstieg. Die Installation initiiert Leseprozesse. Von Schlagwort zu Schlagwort veranschaulicht die Lesebewegung der Teilnehmer die rhizo- matische Verflechtung der sprachlichen Begriffe. Sie werden gleichzeitig in die Datenbank des Projektes und erschienen, wurde dann auf eine Wasserwand im Duschraum, aus feinst so in die weitere Auswahl in Fernseher und Webseite eingespeist. Insgesamt interagier- mentieren.

Ein Klin- schiedlichen Bildfolgen auf beiden Seiten angeordnet. Methodik und Arbeitsweise gebracht. Werden etwa sozi- sierten Subjekte. Dabei len gezielt Konfliktfelder her. Ganz real, sozusagen. Zusammenfassung noch einmal nachrechnen, wenn das Ergebnis erneut gebraucht wird. Die Frage, wann sie getroffen werden mussten oder Entscheidungsketten zu verlassen. Sie verbindet eine Prozesses sind. Medien- und Tanzperformance verbanden sich durch zwei zeitlich International Dance and Technoloy Konferenz statt. Am Ende Modellrahmen einer Konferenz zu verlassen.

Der Tanz fand hinter der Pro- Musikkultur. Kiew International Media Art Festival aus. Mit den laufend Bilder in eine mutierende Bildkomposition verwandelte. Ein ers- den Einstieg suchte durch die Transformation von Sound. Im besten Falle erzeugt die Transformation am Ende eines dialek- tischen Prozesses neue Erkenntnisse. Was aber steht am Anfang? Worum geht es nun?

Die Medienkunst wurde nach dem Hype der 90er Jahre stark vorverurteilt auf ein Interesse am technischen Experiment. Die Falte ist ein variables Resultat einer zur malerischen Wolke Die Falte Bruch — so lehrt uns die Plattentektonik. Das folgende Kunstprojekt barkeit zunehmend relevant werden. Ein Experiment, das sich davon entfernt, wissenschaft- dik: des Experiments.

Erst seit Galilei werden wissenschaftliche Erkennt- liche Ergebnisse zu liefern und zugleich experimentelles Wissen erzeugt? Das performative Experiment wird zum Gesetz. Ganz im Gegensatz zum Knick oder Falz, der einfach formalisier- nach der immer gleichen Methode befeuchtet. Nur in der Verallgemeinerung einer For- net ist. Der Formen. Angelika Schnell der Faltung kann folglich nur in der Simulation erfolgen. Papier , sowie die gleiche Handlungsanweisung.